Frankfurt 23-2-2013¬† (Ihe/phr). Die Haushaltskom¬≠mission der Stadt Frankfurt will in den kommenden beiden Jahren insgesamt 80 Millionen Euro sparen. F√ľr 2013 seien 50 Millionen Euro geplant, 2014 weitere 30 Millionen, teilte das Gremium gestern in Frankfurt mit. Vor allem bei den geplan¬≠ten Investitionen will die schwarz-gr√ľne Koalition k√ľnftig kr√§ftig auf die Bremse treten. Au√üerdem sollen die st√§dtischen B√ľhnen, Museen, Kinderg√§rten, Parkh√§u¬≠ser und Schwimmb√§der teurer werden. Nach Angaben des Stadtk√§mmerers Uwe Becker (CDU) hat sich die Kommission zu¬≠dem auf eine Erh√∂hung des Grundsteuer-Hebesatzes von derzeit 460 Punkte auf 500

Punkte verst√§ndigt. Nach Angaben der Stadt haben die Fraktionen von CDU und Gr√ľnen dem vorgelegten Konzept bereits zugestimmt. Auf der Strecke bleiben etwa ein geplantes Romantikmuseum und ein Volkstheater im Stadtteil Sachsenhausen. Auch ein im Stadtteil H√∂chst vorgesehener Klinik-Neubau soll um ein Jahr verscho¬≠ben werden. Oberb√ľrgermeister Peter Feldmann (SPD) sagte der dpa, er wolle ‚Äěauf strukturelle Ver√§nderungen im Haushalt der Mainmetropole hinwirken“. Nur so sei die finanzielle Schieflage der Stadt in den Griff zu bekommen. Frank¬≠furt strebt einen ausgeglichenen Haushalt bis 2020 an. da